Über Sandelholz

Verehrt. Begehrt. Rar.

Mehr als ein heiliger Baum

Sandelholz ist eines der wertvollsten tropischen Harthölzer der Welt. Mehr als eine Milliarde Menschen verwenden Sandelholz, den heiligen Baum der Hindus, für kulturelle, rituelle und religiöse Handlungen. Seine Heilwirkungen und sein Duft machen vor allem das Indische Sandelholz-Öl zu einem sehr begehrten Rohstoff für hochwertige Parfums, Naturkosmetika und pharmazeutische Anwendungen mit nachweisbarer Wirkung.

Vom Aussterben bedroht

Das weltweite Begehr nach hochwertigem Indischem Sandelholz hat dazu geführt, dass der wild wachsende Baum vom Aussterben bedroht ist. Die ungebrochene Nachfrage kann schon lange nicht mehr gestillt werden. Das offizielle Angebot an Sandelholz ist in seiner ursprünglichen Heimat Aseien in den vergangenen zehn Jahren um fast 90% gesunken. Indien war lange Zeit der größte Sandelholzproduzent. Dort haben sich die frei wachsenden Sandelholzbestände trotz strenger Exportauflagen und medienwirksamer Maßnahmen zum Schutz vor Schmugglern so dramatisch reduziert, dass Sandelholz bereits seit Jahrzehnten als gefährdete Art unter Schutz gestellt wurde. Bis heute wird nur ein Bruchteil des indischen Angebotes an Sandelholz auf staatlichen oder privaten Plantagen angebaut. 

Nachhaltige Kultivierung in Australien

Seit 1999 kultiviert Quintis in Australien Sandelholz auf Plantagen auf umweltfreundliche und sozial verträgliche Weise. Das ist der einzige Weg, Sandelholz zu erhalten und weiterhin nutzbar zu machen und die einzige Möglichkeit, dem Bedarf nach Sandelholz langfristig nachzukommen. Um einen spürbar positiven und nachhaltigen Einfluss auf die Umwelt zu nehmen, werden auf die Plantagen in Form von Mischwäldern aufgeforstet, die Grundwasser, Fauna und Flora fördern. Auf Monokulturen wird ebenso verzichtet wie auf Genmanipulation des Saatgutes. Damit werden der Fortbestand des Indischen Sandelholzbaumes auf nachhaltige Weise gesichert und der Naturschutz vorangetrieben.

Rohstoff-Monopol

Die große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage hat sich in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt, weil die natürlichen Baumbestände z.B. durch illegalen Raubbau in Indien – dem bis dato größten Lieferanten von Indischem Sandelholz – nahezu ausgestorben sind. Die Verwertungsgemeinschaft rund um Quintis, zu der auch wir (und damit auch unsere Anleger und Co-Investoren gehören), lösen Indien mittlerweile als traditionellen „Monopolisten“ für Indisches Sandelholz ab. Nennenswerte, neue Wettbewerber sind aufgrund eines fundierten und jahrelangen Wissensvorsprungs nicht abzusehen. Diese einzigartige Angebotssituation bietet außergewöhnliche Chancen: sowohl für uns und unsere Co-Investoren als auch für die Erholung der freiwachsenden Baumbestände.

 

Sie wollen mehr über diesen faszinierenden Rohstoff erfahren?

Einen guten Überblick über den nachhaltigen Anbau von Sandelholz auf unseren Plantagen in Australien sowie über die verschiedenen Anwendungen von Sandelholz-Öl und Sandelholz-Produkten gibt Ihnen dieses Video.

Weitere Informationen können Sie hier herunterladen oder kontaktieren Sie uns gern .